Die Wiener Frauen im Spiegel der Geschichte 


Sie kämpften um ihre Rechte, um die Selbstbestimmung, gleichgültig ob hoch oder niedrig geboren. Denn sie waren jahrhundertelang unterdrückt und wurden oft mißachtet, sie standen im Schatten der Männer, waren deren Lustobjekte. Noch bis 1975 konnten ihre Männer ihnen die Ausübung eines Berufes verbieten!
Zuerst waren es nur Einzelne, die das "Diktat des Mannes" abwarfen, Fürstinnen wie die Kaiserinnen Maria Theresia und Elisabeth, und Künstlerinnen wie Fanny Elßler, doch im 19. Jahrhundert kämpften immer mehr Frauen um die Gleichstellung mit den Männern. Wichtige Ziele waren die Durchsetzung des Rechts auf Bildung und des Wahlrechts. Wir treffen diese starken Frauen in den Palais und an den Lieblingsorten der Wiener, in den Museen, in Caféhäusern und Beisln. 
Treffpunkt: 1010, Maria-Theresienplatz beim Denkmal.