Heiden, Christen,  Juden und Muslime

- Ketzer, Türken, Heilige -

die Glaubensgeschichte der Wiener
Thema:
Im Namen Gottes: Kreuzzüge, Ketzerverbrennungen, Ablaß, Laienkelch und Prediger, Jesuiten, Habsburg und die Toleranz.

Obwohl heute nur mehr drei Viertel der Österreicher katholisch sind, prägt diese Religion dennoch das Stadtbild. Daher ist es fast unvorstellbar, dass diese Stadt im 16. Jahrhundert evangelisch war. Die Habsburger entschieden sich jedoch gegen die Reformation und betrachteten die katholische Kirche bis zum Ende der Monarchie als Stütze des Thrones.
Wir erzählen Ihnen, woran sich die Gemüter entzündeten, und berichten, wie und wo Angehörige anderer Religionsgemeinschaften lebten, bis ihnen die Religions- und Gewissensfreiheit zugestanden wurde.

Noch die ansonsten bewunderswerte Maria Theresia zeichnete sich durch besondere Intoleranz gegenüber Juden und Protestanten aus. Erst ihr Sohn Josef II., eine vielschichtige Persönlichkeit, beschritt durch seine Toleranzgesetzgebung neue Wege. Vergeblich reiste Papst Pius VI. nach Wien, um den Kaiser an der Aufhebung der Klöster zu hindern...

Rechtlicher Hinweis: Wir schliessen jede eigene Haftung für das Recht von youtube aus, diesen Clip online zu stellen. Youtube hat mit GEMA  (http://www.gema.de/) eine Vereinbarung zur Nutzung von urheberrechtlich geschützter Musik und Musikclips geschlossen, weshalb wir die Verwendung des Links für rechtlich unbedenklich halten. Unser Link dient keinerlei kommerziellen Zwecken, sondern der Illustration der Texte zu unseren  Veranstaltungen im Sektor Erwachsenenbildung. Sollten die nachweislichen Rechtsinhaber des Clips dessen Entfernung wünschen, ersuchen wir umgehend um Mitteilung und werden den Link binnen drei Tagen entfernen.