Auf römischen Spuren in Wien 
Bei diesem Spaziergang tauchen wir fast 2000 Jahre in Wiens Geschichte ein. Vindobona war vom 1. bis 5. Jahrhundert vor Christus einer von vielen römischen Grenzposten an der Nordgrenze des Römischen Imperiums, doch lange nicht so bedeutend wie Carnuntum, die Hauptstadt der römischen Provinz Pannonia. In unserem Raum kreuzte sich die Donau mit der Bernsteinstraße, der Übergang über den Fluß war einfach. Von Vindobona hat nur wenig die Zeit überdauert, doch wurde das  mittelalterliche Wien auf seinen Ruinen  erbaut. 
Am Verlauf der Straßen im 1. Bezirk sind diese noch zu erkennen. Aber es gab auch noch eine Zivilstadt Vindobona, ungefähr dort, wo heute das neue Fasanviertel liegt.  Sie wurde in der Zeit der Völkerwanderung zerstört
Bemerkenswert sind die Funde im Römermuseum am Hohen Markt.